Softwarebranche im Umbruch

Die Ursachen für diesen Umbruch liegen zum einen in der Marktreife und zum anderen in den neuen Marktanforderungen die zum Beispiel durch Cloud-Anwendungen anwenderseitig entstehen.

Diese anstehenden Veränderungen verlangen von den IT Unternehmer, dass sie sich diesen neuen Bedingungen anpassen.

Von diesem Umbruch in der IT-Branche sind besonders IT Unternehmen betroffen, die sich in sogenannten kritischen Unternehmensgrößen befinden oder aber die, die noch erfolgreich in wettbewerbsstarken Märkten operieren aber zunehmend den Wettbewerbsdruck durch Preisverfall wahrnehmen.

Wie zeigen sich diese Veränderungen?

  • Es herrscht ein nahezu flächendeckender Verdrängungswettbewerb
  • Bestehenden Preisstrukturen lassen sich immer schwerer umsetzen
  • Die Qualitätsanforderungen der Kunden werden immer höher
  • Die Anforderungen der Kunden werden immer spezieller
  • Die Umsetzung von Anforderungen der Kunden wird in immer schnelleren Zyklen gefordert
  • Softwareunternehmen die bisher hauptsächlich ihren Markt im „kleineren“ Mittelstand haben werden dort zunehmend von größeren Softwareanbietern bedrängt, die sich professioneller Wiederverkäufer „bedienen“
  • Qualifiziertes Personal ist kaum noch zu finden, weil diese von größeren Softwareunternehmen zu besseren Konditionen verpflichtet werden.

Softwareunternehmer müssen sich deshalb in Zukunft noch professioneller aufstellen. Dies bedeutet im Einzelnen, dass sich die Unternehmer intensiv Ihrem Unternehmen als Unternehmer widmen sollten und nicht als Mitarbeiter im Unternehmen. Ansonsten besteht eine große Gefahr den neuen Herausforderungen nicht gerecht zu werden.

Auf was ist im Detail zu achten?

  • Die Geschäftsprozesse im IT Unternehmen sind zu definieren, zu dokumentieren und zum Leben zu erwecken.
  • Das Geschäftsmodell ist auf den Prüfstand zu stellen und ständig auf Marktkonformität zu kontrollieren.
  • Der Softwareentwicklungsprozess ist zu professionalisieren und durch agile Methoden zu optimieren – aus Erfahrung ist durch die Einführung von Scrum Produktivitätszuwachs von bis zu circa 35 % zu erreichen-
  • Ein effizientes, hoch automatisiertes Qualitätsmanagement ist soweit nicht vorhanden zu etablieren.
  • Der Kundennutzen steht in Zukunft vor einer hohen Funktionalität – die Etablierung eines Produktmanagements ist unbedingt notwendig, um so genannte USP`s zu generieren.
  • Eine Differenzierung der Lösung des Softwarehauses gegenüber dem Wettbewerb durch Alleinstellungsmerkmale ist unabdingbar für den zukünftigen Erfolg – ansonsten besteht die Gefahr im Rahmen von Vergleichsportalen, mit dem Wettbewerber auf reiner funktionaler Basis verglichen zu werden.
  • Die immer spezieller werdenden Anforderungen der Kunden, können nur durch ein professionelles Projektmanagement das die Anforderungen der Kunden kennt, erfüllt werden. Auch wenn Branchen- Softwarehäuser bisher ihre Lösungen im Rahmen des Projektmanagements erstellten, haben sie dennoch meist keine Erfahrungen mit Projekten die in time und in budget realisiert werden müssen. Oft fehlt hier auch die Kenntnis des Unterschieds zwischen Werk- und Dienstvertrag.
  • Nur eine langfristig ausgerichtete Rekrutierungsstrategie für zukünftige Mitarbeiter gewährleistet den Zugriff auf qualifiziertes Nachwuchspotential
  • Die Ausrichtung der Softwarehäuser auf internationale Kunden ist ebenso immer wichtiger und verlangt mehrsprachige Mitarbeiter – und Software – im Softwareunternehmen.
  • SaaS-Lösungen verlangen immer mehr Schnittstellen zwischen den verschiedensten Softwareprodukten. Hierfür müssen die Sofwareunternehmen die entsprechenden Vorkehrungen treffen.
  • Dem Thema strategische Partnerschaften zum Zwecke des Vertriebes oder zur Kooperation in der Entwicklung gemeinsamer Produkte, kommt ebenfalls eine ganz neue Bedeutung zu. Viele Softwarehäuser sind auf dieses Thema nicht vorbereitet und haben dieses Thema vernachlässigt.
  • Es ist auch damit zu rechnen, dass die bestehenden Lizenzmodelle ein Auslauf-Model werden und durch nutzungsbezogene Preismodelle ersetzt werde. Dies setzt voraus, dass die Softwareunternehmen die Nutzungsfrequenz ihrer Software Module, beziehungsweise Funktion kennen.

Zusammenfassung:

  • Die Softwarebranche steht wieder einmal vor einem Umbruch.
  • Die aufgeführten Veränderungen sind in den Softwareunternehmen nicht über Nacht umsetzbar.
  • Die dargestellten Veränderungsnotwendigkeiten verlangen ein komplettes umdenken der Softwareunternehmer und ein Langzeitkonzept die notwendigen Veränderungen erfolgreich umzusetzen. Für die erfolgreiche Einführung von Scrum zum Beispiel, sind zwei Jahre Einführungszeit sicherlich nicht zu kurz bemessen.

Zur Unterstützung der IT Unternehmer hat die connexxa ein mittelstandsgerechtes Coaching für IT Unternehmer in der Praxis entwickelt, dass denen IT Unternehmern im Rahmen des IT Unternehmer Coachings alle Hilfsmittel zur Verfügung stellt, um die notwendigen Maßnahmen erfolgreich umzusetzen.

Nach dem IT Unternehmer Coaching wird im wöchentlichen Rhythmus mit den IT Unternehmern – auf Wunsch – das Coaching im Rahmen von Web Sessions weitergeführt.

Spezialworkshops werden von den Teilnehmern nach Bedarf angefordert

Teilen