Die Übernahme von mittelständischen IT-Unternehmen an ausländische Investoren soll nach dem Willen der Koalition durch „Schutzinstrumente“ beschnitten werden

Sprecher von Innenminister Thomas de Maiziere begründeten diese geplanten Maßnahmen damit, dass die Regierung sicherheitsrelevante Internet- und Telekommunikationsunternehmen besser vor einer Übernahme durch ausländische Investoren schützen möchte.

Schon im Koalitionsvertrag wurde eine Prüfung vereinbart  „inwieweit ein Ausverkauf von nationaler Expertise und Know-how in Sicherheits-Schlüsseltechnologien verhindert werden kann”.

Diese geplante Regelung soll nicht nur die „IT-Riesen“ wie SAP und Telekom betreffen, sondern auch  auch zukunftsträchtige Start-up-Unternehmen.

Für mittelständische IT-Unternehmer die zu dieser Gruppe der Betroffenen „definiert “ werden, kann dies ein dramatischer Verzicht u.U. bedeuten, da ausländische IT-Unternehmen zum Teil erheblich bessere Preise bezahlen als inländische.

Wie diese Verordnung umgesetzt werden soll ist noch unbekannt.