Bosch plant Übernahme der ITK Engineering AG

ITK

ITK Engineering ist branchenübergreifend ein führender Anbieter für System- und Softwareentwicklung
• Zukauf stärkt Position von Bosch im Markt für Entwicklungsdienstleistungen
• Gebündelte Kompetenzen in der Elektrifizierung, Automatisierung und Vernetzung

Die Bosch-Gruppe hat am 12. Oktober 2016 Verträge zur Übernahme der ITK Engineering AG unterzeichnet, einem Unternehmen für Entwicklungsdienstleistungen mit Hauptsitz in Rülzheim in der Südpfalz. Das Unternehmen wurde 1994 als „Ingenieurgesellschaft für technische Kybernetik“ (ITK) gegründet. Heute ist ITK Engineering mit ihren mehr als 800 Mitarbeitern ein führender Dienstleister im Bereich der modellgestützten System- und Softwareentwicklung mit einem Schwerpunkt in der Automobiltechnik. „Mit der Akquisition von ITK Engineering stärken wir unsere Position im weltweiten Wachstumsmarkt der Entwicklungsdienstleistungen“, sagt Dr. Markus Heyn, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.

„Mit der Akquisition von ITK Engineering stärken wir unsere Position im weltweiten Wachstumsmarkt der Entwicklungsdienstleistungen“
Dr.-Ing. Markus Heyn, Mitglied der Bosch-Geschäftsführung

Wachstumsbranche Entwicklungsdienstleistungen

ITK Engineering bietet mit ihren hochqualifizierten Mitarbeitern maßgeschneiderte Entwicklungs- sowie Beratungsleistungen für Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen. Das Unternehmen hat seit über 20 Jahren Kernkompetenzen in der Entwicklung technischer Individualsoftware. Damit bringt ITK Engineering Intelligenz in die Maschinen zahlreicher Branchen. Das Technologieunternehmen ist seit seiner Gründung kontinuierlich gewachsen: 2005 beschäftigte ITK Engineering 50 Mitarbeiter, heute sind es über 800. „Mit Bosch als strategischem Partner können wir unsere Kernkompetenzen stärker am internationalen Markt positionieren. Zudem können wir die Wachstumschancen insbesondere durch die Digitalisierung intensiver nutzen und den Markt branchenübergreifend noch aktiver mitgestalten“, sagt Michael Englert, Gründer und Vorstandsvorsitzender der ITK Engineering AG.

„Entwicklungsdienstleister werden immer häufiger unverzichtbare Partner in der Fahrzeug-, System- und Softwareentwicklung“
Dr.-Ing. Markus Heyn, Mitglied der Geschäftsführung

Die Bosch-Gruppe bietet mit ihrer 100-prozentigen Tochtergesellschaft Bosch Engineering GmbH Entwicklungsdienstleistungen für Kleinserien an. Der Spezialist für individuelle System- und Softwareentwicklungen beschäftigt weltweit 2 200 Mitarbeiter. 1999 war das Unternehmen mit nur 13 Mitarbeitern gegründet worden und wächst seither kontinuierlich. Zu den Wachstumstreibern der Branche für Entwicklungsdienstleistungen zählen die zunehmende Variantenvielfalt der Fahrzeughersteller und die steigende Komplexität in der Softwareentwicklung. Zudem nehmen die Anforderungen an die Sicherheit von Daten und Prozessen mit der Digitalisierung und Vernetzung weiter zu. „Entwicklungsdienstleister werden daher immer häufiger unverzichtbare Partner in der Fahrzeug-, System- und Softwareentwicklung“, so Heyn. Mit der Übernahme von ITK Engineering kann die Bosch-Gruppe ihr Angebot an Entwicklungsdienstleistungen und individuellen Softwareentwicklungen nun erweitern und ausbauen. ITK Engineering wird nach der Übernahme eine 100-prozentige Tochtergesellschaft innerhalb der Bosch-Gruppe und von der Bosch Engineering GmbH geführt.

Synergien durch Kompetenzen in Wachstumsbereichen

ITK Engineering ist mit ihren Entwicklungsdienstleistungen hauptsächlich in der Automobilbranche sowie in der Medizin- und Bahntechnik, aber auch in weiteren Branchen vertreten. Bosch Engineering entwickelt in jährlich mehr als 800 Kundenprojekten maßgeschneiderte Elektroniksysteme und Software für leistungsstarke Sportwagen, Freizeitfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, Bahn- und Off-Highway-Anwendungen und zahlreiche weitere Einsatzgebiete. Für ihre branchenübergreifenden Arbeitsweisen verfügen beide Unternehmen über Kompetenzen in der Fahrerassistenz und dem automatisierten Fahren, dem Antriebsstrang und der Elektrifizierung sowie der Vernetzung. Bosch Engineering und ITK Engineering können mit ihrer zukünftigen Zusammenarbeit Synergien in diesen Bereichen realisieren.