Bechtle wächst durch zwei Zukäufe weiter

Der schwäbische IT-Konzern Bechtle übernimmt zwei mittelständische IT-Dienstleister aus Deutschland. Zum einen ist das der 3D-CAD-Spezialist Coffee mit Sitz im hessischen Angelburg und dann noch der Security-Spezialist Bücker aus Hille, Nordrhein-Westfalen.

Coffee beschäftigt an acht Standorten 70 Mitarbeiter und hat zuletzt einen Umsatz von 10,2 Millionen Euro eingespielt. Durch die Übernahme stärke man die Marktposition im Bereich Produktentwicklungs-Software. Bechtle ist hier bereits mit mehreren Tochterfirmen aktiv.

Bücker wurde 1992 gegründet und erlöst mit 43 Mitarbeitern einen Umsatz von zuletzt 16 Millionen Euro. Zuhaus ist die Firme im ostwestfälischen Hille. Durch den Verkauf an Bechtle regeln die beiden Gründer Rosemarie und Peter Bücker die Nachfolge in ihrem Unternehmen. Sie werden vorerst jedoch als Geschäftsführer im Unternehmen bleiben.

In beiden Fällen wurde Stillschweigen zum Kaufpreis vereinbart. Die Übernahmen bedürfen noch der Zustimmung durch die Kartellbehörde.

Teilen