Sandvik erwirbt Minderheitsbeteiligung an AI-Anbieter Oqton

Sandvik hat eine Minderheitsbeteiligung an dem in Privatbesitz befindlichen amerikanischen Softwareunternehmen Oqton erworben, einem führenden Anbieter von AI-gestützten Fertigungslösungen, mit denen Hersteller ihre Fertigungsabläufe verwalten, optimieren und automatisieren können.

“Diese Investition steht im Einklang mit unserer strategischen Agenda zur Erweiterung unseres Angebots in der digitalen Fertigung. Wir freuen uns darauf, mit Oqton zusammenzuarbeiten und Wege zu finden, um unser Angebot zur Steigerung der Kundenproduktivität zu erweitern, indem wir neue Produkte entwickeln, die das umfassende Know-how von Sandvik nutzen über Herstellungsprozesse und Oqtons AI-gestützte Fertigungslösungen “, sagt Stefan Widing, Präsident und CEO von Sandvik.

Oqton bietet eine sichere Cloud-basierte End-to-End-Fertigungsplattform, die Daten über das gesamte Fertigungsökosystem hinweg verbindet, vom Design über die Produktion bis hin zur Logistik. Ihre offene und agnostische Cloud-basierte Plattform ermöglicht es Herstellern, agile Fabriken zu betreiben und komplexe Produktmixe mit geringerem Lagerbestand und einer vereinfachten Lieferkette zu verwalten.

“Die Lösung von Oqton zielt auf Ineffizienzen und Verschwendung im Fertigungsworkflow ab. Wir glauben, dass unsere Beziehung zu Oqton uns weitere Möglichkeiten bietet, Abfall während des gesamten Fertigungsprozesses zu definieren und zu reduzieren. Wir teilen den gleichen Wunsch, Arbeitsabläufe zu automatisieren und unsere Kunden effizienter zu machen.” , sagt Mathias Johansson, Präsident der Division Design & Planning Automation bei Sandvik Manufacturing Solutions.

Oqton wurde 2017 gegründet und beschäftigt 60 Mitarbeiter San Francisco, Vereinigte Staaten von Amerika und drei F & E-Zentren in Belgien, Dänemark und China.

Die Beziehung zu Oqton wird von der Abteilung Design & Planning Automation von Sandvik Manufacturing Solutions im Geschäftsbereich Sandvik Manufacturing and Machining Solutions verwaltet. Die Höhe der Investition wurde nicht bekannt gegeben.

Offene Termine

16. IT-Unternehmertag Frankfurt/M